Verbraucherzentrale Bundesverband klagt gegen WhatsApp

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat jetzt vor dem Landgericht Berlin Klage gegen WhatsApp eingereicht.

WhatsApp hatte bei der Übernahme durch Facebook im Jahr 2014 beteuert, dass keine Daten zwischen den beiden Diensten ausgetauscht würden. Im August 2016 aktualisierte WhatsApp jedoch seine Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen, nach der Verbraucher dem Unternehmen das Recht einräumen, regelmäßig Daten wie Telefonnummern und Nutzungsdauer an den Mutterkonzern Facebook weiterzugeben und auszuwerten.

Dabei werden nicht nur personenbezogene Daten des Verbrauchers übermittelt, sondern auch Kontakte im Telefonbuch des Benutzers, unabhängig davon, ob die Kontakte einen Facebook- oder WhatsApp-Account besitzen.

Die Verbraucherschützer wollen WhatsApp mit der Klage dazu zwingen, die weitergeleiteten Daten zu löschen sowie acht beanstandete Klauseln der Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen zu entfernen.

Mehr zum Thema finden Sie hier:
http://www.focus.de/digital/handy/wegen-datenweitergabe-an-facebook-verbraucherschuetzer-verklagen-whatsapp_id_6564572.html

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Verbraucherzentrale Bundesverband klagt gegen WhatsApp

Die Datenschutzerklärung – „Eine unterschätzte Haftungsfalle“

Jedes Unternehmen, dass über seine Homepage personenbezogene Daten erhebt, bei sich speichert und zu bestimmten Zwecken verarbeitet, ist verpflichtet auf seiner Website eine Datenschutzerklärung zu platzieren. Das ergibt sich aus dem Telemediengesetz (§ 13 Abs.1 TMG). Danach ist jeder Diensteanbieter verpflichtet den Nutzer zu Beginn des Nutzungsvorgangs über Art, Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten in allgemein verständlicher Form zu unterrichten.

Wann erhebe ich über meine Website personenbezogene Daten?

Personenbezogene Daten können in verschiedener Weise über Ihre Website erhoben werden. Über allgemeine Kontaktformulare, in die der Nutzer personenbezogene Daten, wie Namen und Mailadresse eingibt. Über Newsletterbestellungen, über Eingabemasken mit denen Bestellungen abgegeben und Verträge geschlossen werden können. Personenbezogene Daten eines Nutzers werden regelmäßig auch automatisch, z.B. beim Aufruf Ihrer Website in Form der IP-Adresse gespeichert. Wussten Sie, dass auch die IP-Adressen der Nutzer Ihrer Homepage personenbezogene Daten sein können? Auch die zunehmende Einbindung von sozialen Medien wie Facebook, Twitter etc. ist datenschutzrechtlich von großer Bedeutung.

Nicht zuletzt erheben auch verschiedene Tracking Tools, wie Google Analytics, Piwik und viele andere mehr, Daten und werten diese zu werblichen Zwecken aus. Selbst wenn hierbei Nutzungsprofile unter Verwendung von Pseudonymen erstellt werden, die keinen Personenbezug ermöglichen, ist das datenschutzrechtlich relevant. Ebenso werden regelmäßig verschiedene Cookies verwendet um einen Benutzer Ihrer Website wiederzuerkennen, sei es auch nur um ihm das Surfen auf Ihrer Homepage zu erleichtern.

Nach dem Telemediengesetz haben Sie die Verpflichtung den Nutzer Ihrer Website auf sein Widerspruchsrecht hinzuweisen. Sie müssen den Nutzer daher in der Datenschutzerklärung auf das Tracking und die Verwendung von Cookies hinweisen und ihm eine Möglichkeit aufzeigen, wie er dies verhindern kann.

Was passiert, wenn ich keine oder keine ordnungsgemäße Datenschutzerklärung vorhalte?

Dabei handelt es sich keineswegs um eine bloße Formalität. Es gibt mehrere aktuelle Entscheidungen der Landgerichte bzw. Oberlandesgerichte, die in einer fehlenden bzw. fehlerhaften Datenschutzerklärung einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb(UWG) gesehen haben. Die jeweiligen Betreiber der Website konnten daher von Mitbewerbern bzw. der Verbraucherzentrale wirksam abgemahnt und auf Unterlassung verklagt werden.

Dabei spielten auch die konkreten Vorgänge auf der Website eine Rolle.

In einem Fall war z.B. entscheidungserheblich, dass sogen. Social Media Plugins wie der Facebook Like Button nicht datenschutzgerecht eingebunden waren (LG Düsseldorf, Urteil v. 09.03.2016, 12 O 151/15).

Bei „normaler Einbindung“ werden bereits bei Aufruf Ihrer Website personenbezogene Daten an das Soziale Netzwerk, z.B. die IP-Adresse des Nutzers, übersandt, so dass eine unzulässige Datenübertragung an das soziale Netzwerk stattfand.

Die Einbindung von Social Media Plugins sollte daher nur über die sogenannte 2-Klick-Methode von Heise oder besser noch über die Shariff-Methode des C´T Magazins erfolgen.

Bezüglich Kontaktformularen wurde entschieden, dass diese eine Checkbox (Opt-In) erhalten sollten, mit der in die Speicherung und zweckentsprechenden Verarbeitung der übersandten personenbezogenen Daten eingewilligt wird (OLG Köln, Urt. V. 11.03.2016, 6 U 121/15). Ein Hinweis auf die Datenschutzerklärung sollte dabei ebenfalls nicht fehlen.

Personenbezogene Daten, die über Websites aufgenommen werden, sollten darüber hinaus nur mit einer SSL-Verbindung (erkennbar am Schlosssymbol) übersandt werden.

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Die Datenschutzerklärung – „Eine unterschätzte Haftungsfalle“

Kein Anspruch des Betriebsrates auf Einrichtung eines unabhängigen Internet- und Telefonanschlusses

Mit Beschluss vom 20.04.2016-7 ABR 50/14 hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass dem Betriebsrat kein eigener, vom Proxy-Server des Arbeitgebers unabhängiger Internetanschluss zusteht. Ebenso besteht kein Anspruch auf einen eigenen von der betrieblichen Telefonanlage unabhängigen Telefonanschluss.

Hintergrund ist die Tatsache, dass über den Proxy-Server z.B. Nutzer- und IP-Adressen sowie Zugriffe auf bestimmte Internetseiten protokolliert werden können. Auch können darüber bestimmte Internetseiten, insbesondere solche mit problematischen Inhalten, durch Filtermaßnahmen gesperrt werden. Über eine zentrale Telefonanlage können z.B. die Zielwahlnummern gespeichert werden. Der Betriebsrat, der den Arbeitgeber verpflichten wollte ihm unabhängige Anschlüsse zur Verfügung zu stellen, befürchtete eine Kontrolle seiner aufgezeichneten Kommunikationsdaten und damit einen Eingriff in seine Unabhängigkeit.

Die Anträge des Betriebsrates wurden jedoch abgewiesen.

Zwar hat der Betriebsrat grundsätzlich Anspruch auf einen Telefon und Internetanschluss. Der Arbeitgeber kann ihm diesen jedoch auch über das im Unternehmen genutzte Netzwerk und bezüglich des Telefonanschlusses über die allgemeine Telefonanlage durch Einrichtung eines Nebenstellenanschlusses zur Verfügung stellen.

Etwas anderes kann dann gelten, wenn der Betriebsrat konkrete Anhaltspunkte dafür vorbringt, dass seine Korrespondenz kontrolliert (also ausgewertet) wird, was aber in dem vorliegenden Fall nicht vorgetragen wurde. Allein die Tatsache, dass die Möglichkeit einer Kontrolle aufgrund der aufgezeichneten Daten besteht, reichte für das Ansinnen des Betriebsrates allerdings nicht aus. Generell kann der Betriebsrat vom Grundsatz der vertrauensvollen Zusammenarbeit ausgehen und davon, dass der Arbeitgeber keine Überwachung seiner Aktivitäten vornimmt.

Von daher gesteht das Bundesarbeitsgericht dem Arbeitgeber ein überwiegendes Interesse in Bezug auf die IT-Sicherheit zu, dass der Betriebsrat ebenfalls an das Firmennetzwerk entsprechend angeschlossen ist. Sollte der Betriebsrat z.B. mit der Sperrung einzelner Websites nicht einverstanden sein, kann er dessen Freischaltung beantragen, wobei er dann natürlich ein entsprechendes Interesse für die Betriebsratsarbeit geltend machen müsste.

Wohl kann der Betriebsrat nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts verlangen, dass ihm ein sogen. Gruppenaccount zur Verfügung gestellt wird, mit dem sich der Betriebsrat einheitlich über ein Kennwort Zugang zu Internet und E-Mail verschafft (BAG, Beschluss v. 18.07.2012- 7 ABR 2/11). Damit ist es nicht möglich die Internetnutzung durch ein einzelnes Betriebsratsmitglied individuell nachzuvollziehen.

Für die technischen und organisatorischen Maßnahmen innerhalb des Betriebsratsbüros, hat der Betriebsrat grundsätzlich eigenverantwortlich zu sorgen und ggf. auch intern entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, damit die notwendige Eingabekontrolle gewährleistet wird(z.B. durch die Bezeichnung BR1, BR 2, BR 3 etc.).

In der aktuellen Orientierungshilfe der Datenschutzaufsichtsbehörden aus Januar 2016 heisst es ebenfalls zu dem Thema, dass grundsätzlich keine Kontrollbefugnis bei Geheimnisträgern, wie Betriebsräte besteht. Bezüglich des Mailverkehrs wird empfohlen nicht personalisierte funktionsbezogene Postfächer (z.B. Betriebsrat@Unternehmen.de) einzurichten und diese sowohl bezüglich der eingehenden, als auch der ausgehenden Mails von Kontrollen bzw. Auswertungen auszunehmen.

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Kein Anspruch des Betriebsrates auf Einrichtung eines unabhängigen Internet- und Telefonanschlusses

Windows 10 könnte gegen Arbeitnehmerrechte verstoßen

Die umfangreiche Sammlung von Nutzerdaten durch Windows 10 könnte die Datenschutzrechte von Arbeitnehmern verletzen. Laut einem Bericht der Zeitschrift iX untersucht das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht zur Zeit, ob ein datenschutzkonformer Einsatz dieses Betriebssystems überhaupt möglich ist.
Windows 10 übermittle an Microsoft etwa Details zur Softwareinstallation, den Browserverlauf von Edge, Suchanfragen an Bing und Klickpfade von Office. Das laufe auf eine Überwachung der Arbeitnehmer hinaus, schreibt iX.
Nur bei der Enterprise-Version von Windows 10 lasse sich die Übermittlung von Telemetriedaten und Bing-Suchbegriffen vollständig abschalten, heißt es in dem Bericht. Viele Unternehmen setzten aber die Pro- oder gar die Home-Version ein.

Mehr zum Thema finden Sie hier:
https://www.computerbase.de/2016-10/windows-10-datenschutz-probleme-firmen/

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Windows 10 könnte gegen Arbeitnehmerrechte verstoßen

Grenzüberschreitende Datenübermittlungen wird geprüft

Zehn deutsche Datenschutzbehörden überprüfen die Übermittlung von personenbezogenen Daten, die auf Servern in Nicht-EU-Länder gespeichert werden. Hierbei steht zum Beispiele das Cloud Computing sowie beliebte Office-Anwendungen, die nur noch über den Internetbrowser laufen, unter Beobachtung. Häufig verwenden externe Dienstleister Server, die oft außerhalb der Europäischen Union eingesetzt werden. Viele dieser Dienste stammen von US-Unternehmen und setzen deshalb meist die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA und/oder in andere Nicht-EU-Staaten voraus. Die Prüfung soll dabei auch der Sensibilisierung von Unternehmen für die Verarbeitungsprozesse dienen, bei denen personenbezogene Daten in Nicht-EU-Länder übermittelt werden.

Mehr zum Thema finden Sie hier:
https://www.datenschutz.rlp.de/de/presseartikel.php?pm=pm2016110301

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Grenzüberschreitende Datenübermittlungen wird geprüft

Hackerattacke auf Netzwerkdienstleister

Unbekannte Angreifer blockierten den US-Netzwerkdienstleister Dyn durch Netzwerkanfragen von über einem Terabit pro Sekunde an die Internetadresse des Unternehmens. Mit diesem Angriff haben die Hacker einen wichtigen Knotenpunkt der Internetbranche stundenweise lahmgelegt. Der Dienstleister verwaltet immerhin Internetadressen der Online-Riesen wie Amazon oder Netflix. Zwar ist bei dem Unternehmen kein Schaden entstanden, jedoch zeigte sich, dass kleinere Dienstleister durch solche Angriffe komplett lahmgelegt werden könnten.

Mehr zum Thema finden Sie hier:
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/9321354/-das-war-der-testlauf-einer-maechtigen-cyberwaffe-.html

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Hackerattacke auf Netzwerkdienstleister

Verhängen einer Geldbuße durch das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) wegen Interessenskollision des Datenschutzbeauftragten

Unternehmen sind nach dem Bundesdatenschutzgesetz BDSG dazu verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen, wenn mindestens 10 Personen mit der automatisierten Verarbeitung von personenbezogenen Daten befasst sind. Zum Datenschutzbeauftragten dürfen nur solche Personen ernannt werden, die keiner Interessenskollision im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter unterworfen sind.

So ergeben sich beispielsweise regelmäßig Interessenskonflikte, wenn ein IT-Administrator zum Datenschutzbeauftragten bestellt ist, da dieser sich quasi „selbst“ in Ausübung seiner Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter kontrollieren müsste.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat jetzt ein Bußgeld gegen ein Unternehmen festgesetzt, bei dem der bestellte Datenschutzbeauftragte diesem Interessenskonflikt ausgesetzt war.

Das Amt hatte das Unternehmen auf den Umstand der Interessenskollision hingewiesen mit der Maßgabe, die Position des Datenschutzbeauftragten neu vergeben. Das Unternehmen war dieser Forderung jedoch nicht nachgekommen. Daraufhin verhängte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht nun ein Bußgeld in nicht bekannter Höhe.

 

Die Pressemitteilung vom 20.10.2016 kann auf der Website des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht nachgelesen werden.

 

Im Leitfaden „Der betriebliche Datenschutzbeauftragte“, den das Bayerische Landesamt auf seiner Webseite www.lda.bayern.de bereitstellt, werden hilfreiche Hinweise gegeben, wer zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden kann und wer nicht.

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Verhängen einer Geldbuße durch das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) wegen Interessenskollision des Datenschutzbeauftragten

Klage gegen WhatsApp immer wahrscheinlicher

Nach dem der Kurznachrichtendienst WhatsApp die Frist für die Unterlassungserklärung hat verstreichen lassen, wird eine Klage durch die Verbraucherzentrale Bundesverband immer wahrscheinlicher. Die Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen zur Weitergabe von Daten an den Mutterkonzern Facebook sind nach Ansicht der Verbraucherschützer „zu großen Teilen“ unzulässig. Zunächst hatte WhatsApp um eine Fristverlängerung gebeten, um die Datenschutzbestimmungen noch einmal prüfen zu können. Jedoch hat die Facebook-Tochter diesen Termin ohne weitere Erklärungen ablaufen lassen.

Mehr zum Thema finden Sie hier:
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/datenuebertragung-an-facebook-klage-gegen-whatsapp-wahrscheinlich/14692638.html

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Klage gegen WhatsApp immer wahrscheinlicher

Abmahnung durch falsche Berliner Kanzlei Schmidt

Wieder einmal ist Vorsicht geboten bei einer Abmahnung durch eine „Berliner Anwaltskanzlei Schmidt“. Laut dem Schreiben wird den Betroffene (wieder einmal) eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen. Durch eine einmalige Zahlung in Höhe von 950 Euro könne der angebliche Vorfall erledigt werden. Fakt ist, diese Kanzlei besteht nach Angaben der Berliner Anwaltskammer gar nicht. Die aufgeführten Personen im Briefkopf seinen nicht bei der Kammer als Anwälte für Urheber- und Wettbewerbsrecht eingetragen. Die Rechtsanwaltskammer Berlin bitte alle, die ein solches Schreiben erhalten haben, sich direkt an die Staatsanwaltschaft Berlin zu wenden.

Mehr zum Thema finden Sie hier:
http://www.focus.de/finanzen/recht/rechtsanwaltskammer-warnt-massen-abmahnungen-in-deutschland-doch-zahlen-sie-bloss-nicht_id_5980412.html

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Abmahnung durch falsche Berliner Kanzlei Schmidt

Daten von 500 Millionen Yahoo-Nutzern gestohlen

Bereits im Jahr 2014 wurde dem Internetkonzern Yahoo Informationen über 500 Millionen Nutzerdaten gestohlen. Dies teilte das Unternehmen erst jetzt der Öffentlichkeit mit. Dabei handelte es sich um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten sowie verschlüsselte Passwörter. Die Passwörter sollen laut dem US-Unternehmen aber nicht im Klartext entwendet worden sein. Kreditkarten-Informationen und Bankdaten sind den Hackern aber offensichtlich nicht in die Hände gefallen. Was aber wertvoll für die Angreifer sein kann, ist die Sicherheitsfrage, die verschlüsselt aber auch unverschlüsselt gestohlen wurden. So kann möglicherweise die Frage nach der Lieblingsfarbe oder dem Haustier zu einem neuen Passwort führen und somit der Zugang zu weiteren Nutzerdaten ermöglicht werden.

Mehr zum Thema finden Sie hier:
https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article158326252/500-Millionen-Yahoo-Passwoerter-gestohlen.html

Veröffentlicht unter Datenschutz | Kommentare deaktiviert für Daten von 500 Millionen Yahoo-Nutzern gestohlen